Nikon Objetive

Nikon ist ein Markenname, der heute aus der Foto- und Optikindustrie nicht mehr wegzudenken ist. Ganz gleich, ob Hobbyfotograf oder Journalist, – Nikon Objektive sind ein Begriff, den wohl jeder kennt und schon mal gehört hat. Nikon Objektive sind ein fester Bestandteil in der heutigen Fotowelt.

Nikon Bestseller

* am 4.09.2016 um 22:13 Uhr aktualisiert

* am 4.09.2016 um 22:12 Uhr aktualisiert

* am 4.09.2016 um 21:17 Uhr aktualisiert




1917 wurde die japanische Nippon Kogaku K. K aus mehreren kleinen Firmen gegründet.

Mit Hilfe von acht deutschen Optikern und Technikern sowie 200 Arbeitern, begann die Nippon Kogaku K. K, übersetzt: Japanische optische Gesellschaft, 1921 mit der Herstellung von Ferngläsern und Mikroskopen. Der damalige Markenname dieser Ferngläser und Mikroskope lautete Nikko.

nikon objektiveDie Firma erweiterte ab 1932 ihre Produktion und baute Objektive für Platten und Rollfilmkameras.

 

Als die Firma Canon beschloss, die Leica-Kamera zu imitieren, stieß diese auf ein unerwartetes Problem. Sie verfügte nicht über die entsprechenden Objektive. Sie war gezwungen, einen Lieferanten zu suchen, der sie dauerhaft und zuverlässig beliefern konnte und den sie in der damaligen Nippon Kongaku K.K. fand. In Zusammenarbeit mit der Nippon Kogaku K. K. gelang Canon schließlich die Imitation und der Verkauf.

Der II. Weltkrieg bedeutete für die Firma einen riesigen, ungeahnten Aufschwung. Der Vorläufer der heutigen Nikon wurde der größte Lieferant für Feldstecher und Entfernungsmesser sowie für alle möglichen erforderlichen Geräte optischen Ursprungs für die Kriegsschiffe der japanischen Flotte.

1945 beschäftigte die Nippon Kogaku K. K. etwa 23.000 Mitarbeiter.

 

Nach dem II. Weltkrieg kehrte die Nippon Kogaku K. K zunächst zur Produktion von Objektiven und zur Präzisionsoptik zurück. Die damaligen Umstände erforderten die Verwendung von Ersatzteilen und die Produktion in kleinerem Umfang. Doch mit diesen Produkten allein, konnte sie sich und die verbliebenen 14.000 Arbeiter nicht über Wasser halten. Gegen Ende des Jahres 1945 beschloss die Firmenleitung daher, nicht nur Objektive, sondern auch die dazu passenden Kameras herzustellen.

 

Aufgrund eines rechtlichen Namensrechtsstreits mit der Konkurrenzfirma Zeiss, kamen diese Kameras zunächst unter dem bereits bekannten Namen Nikkor auf den deutschen Markt. Mit der Entscheidung der Firma Zeiss, sich aus dem Produktionsgeschäft von Kameras zurückzuziehen, erübrigte sich der bis in die 1960ger tobende Namensstreit und die Nippon Kogaku K. K wandelte ihren Namen in den heute noch bestehenden Nikon um.

 

 

Heutzutage sind die in diesen Jahren hergestellten Kameras, nach dem Vorbild der Leika und Contax, echte Raritäten und Sammlerstücke. Einige dieser von Sammlern heiß begehrten Stücke, sind über die Firma Leica, mit Sitz in Wien, erhältlich.

 

Seinem Vorbild Contax treu bleibend, konzipierte Nikon das erste Bajonett, das mit dem von Contax identisch war. Somit konnte das von Nikon produzierte Bajonett auch für deren Kameras verwendet werden. Nikon nutzte hierbei in den Nachkriegsjahren den Umstand, dass von den Alliierten sämtliche deutschen Patente für nichtig erklärt wurden. Die deutschen Entwicklungen durften somit kopiert und benutzt werden.

 

1947/48 produzierte Nikon seine erste Serie mit Bajonettanschluss. Diese legendäre Serie 6091 beinhaltete eine Stückzahl von 738. Da diese Serie nach dem Krieg kaum bekannt wurde und nicht alle Produkte völlig fehlerfrei waren, führte sie nicht zum großen Verkaufserfolg.

 

Das F-Bajonett

 

 

1959 entwickelte Nikon das Modell Nikon F und führte das F-Bajonett ein. Spiegelreflexkameras wurden zum damaligen Zeitpunkt oft mit einem R, abgeleitet von Reflex gekennzeichnet. International wurde aber das „R“ unterschiedlich ausgesprochen, deshalb einigte sich die Fotoindustrie auf ein einheitliches „F“, abgeleitet von Flex.

 

 

Das F-Bajonett ist ein Nikon Objektivbajonettsystem. Dieses Bajonett unterscheidet sich von anderen Herstellern durch die Anbringung per Linksdreh als auch in seinem Durchmesser. Mit einem Durchmesser von 44 mm ist es kleiner als die Objektive anderer Firmen, hat aber den Vorteil, dass Nikon Objektive, die in den Jahren zuvor konstruiert wurden, weiterhin verwendet werden können. Diese Kompatibilität mit anderen Nikon Objektiven zeichnet das F-Bajonett besonders aus und ist einzigartig. Trotz der Entwicklung zum Autofokus wurde, wurde die Produktion nicht eingestellt, sondern stetig weiterentwickelt und perfektioniert. Diese Perfektion brachte andere Firmen dazu, das F-Bajonett ebenfalls zu benutzen und mit Nikon zusammenzuarbeiten.

 

Mit der Kamera Nikon F bereitete Nikon den Weg in das Zeitalter der späteren Spiegelreflexkamera.

 

 

Das F-Bajonett als Kompatiblitätsbasis einzuführen, führte Nikon zum weltweiten Erfolg. Im Juli 2015 erreichte die Firma mit Hauptsitz in Minato/Tokio, die 95 Millionen Marke bei der Herstellung von Nikon Objektiven.

 

Nikon Objektive heute

 

 

Heute ist Nikon Weltmarktführer in der Herstellung von Objektiven und Präzisionsoptik.

 

Die hohe Qualität und Zuverlässigkeit eines Nikon Objektivs sowie seine einfache Handhabung, ist besonders für Hobbyfotografen und ambitionierte Fotografen geeignet. Sowohl bei den Digitalkameras als auch bei den Spiegelreflexkamaras führen Nikon Objektive zu einer hohen Bildqalität.

Nikon Objektive werden den heutigen, hohen Ansprüchen mehr als gerecht, da sie durch ihre ausgereifte Bildverarbeitungstechnik in der Lage sind, gefühlsbetonte Momente wie Trauer oder Freude, direkt umzusetzen und festzuhalten. Ohne viel Know-How können Hobbyfotografen und auch ambitionierte Fotografen sich diese Technik der Nikon Objektive zu eigen machen und zum Profi werden. Die Dynamik und Energie eines Augenblicks, die Nikon Objektive dem Bild verleihen, sind aus dem digitalen Zeitalter nicht mehr wegzudenken und fördern die Freude am Fotografieren.

 

Nikon Objektive sind weltweit bekannt und erhältlich. Sie werden in zahlreichen Ländern, wie zum Beispiel Thailand und China produziert. Die zum Großkonzern Mitsubish gehörende Firma, verwendet ihre Nikon Objektive heute hauptsächlich in Digital-, Spiegelreflex-, Film- und Unterwasserkameras. Die in jeder Größe, Form und Preislage erhältlichen Nikon Objektive, verhelfen dem Fotografen zur perfekten Fotografie und fördern dessen Potenzial. Dass diese Objektive zum absoluten Verkaufsschlager wurden, ist ihrer Langlebigkeit zu verdanken. Ihr formschönes Design verleiht jeder Kamera ein unverwechselbares Aussehen. Die Nikon Corporation produziert das dazugehörige Zubehör für alle Kameraarten, sodass eine rundum Betreuung des Kunden jederzeit möglich ist.

 

Im Mai 2016 erhielt die Nikon Corporation den renommierten TIPA Technical Image Press Association Awards 2016, TIPA. In gleich drei Kategorien wurde die innovative Technik von Nikon ausgezeichnet. Der ‚Best DSLR Professional/Action‘ wurde an die digitale Spiegelreflexkamera Nikon D5 vergeben. Der Preis ‚Best APS-C DSLR Expert‘ wurde der Nikon D500 verliehen und der ‚Award Best Imaging Innovation‘ erhielt die SnapBridge-App. Drei begehrte Auszeichnungen, die nicht nur die Entwickler von Nikon ehrt und bestätigt, sondern auch den Kunden die Gewissheit verschafft, sich für das richtige Produkt der richtigen Firma entschieden zu haben.

 

Nikon Kameras sind auch als ‚Starter Kit‘ in verschiedenen Ausführungen und Variationen erhältlich, sodass auch Anfänger unproblematisch in die Welt der Fotografie starten und diese in Ruhe erkunden können.

 

In einer schnelllebigen technisierten Zeit, kann der Nikon-Kunde auch in ferner Zukunft sicher sein, dass sich seine Kameras stets auf dem neuesten Stand der Technik befinden und seine bislang gekauften Produkte und Nikon Objektive auch weiterhin verwendbar sind und bleiben.


Kommentar schreiben

*

Noch keine Kommentare